Evangelisation

Die ECG Recklinghausen versteht sich als evangelistische Gemeinde. Was dies in der Praxis bedeutet, hat das Web-Team versucht, in einem Interview mit Eugen Bergmann sen. zu klären. Er ist mit der Organisation und Koordination aller evangelistischen Aktivitäten der Gemeinde betraut.

Web-Team: Eugen, Du leitest in unserer Gemeinde das Evangelisations-Team.

Bergmann: Ja, seit einem Jahr

Web-Team: Wie groß ist das Evangelisations-Team?

Bergmann: Das Evangelisations Team besteht derzeit aus 8 Mitarbeitern

Web-Team: Was bedeutet Evangelisation? Was macht ein Evangelist?

Bergmann: Das Wort Evangelisation kommt vom Begriff des Evangeliums und bedeutet soviel wie “die frohe Botschaft” und zwar von Jesus Christus. Er ist am Kreuz für die Sünden der Welt gestorben.

Web-Team: Aber was ist nun froh daran, dass jemand auf grausame Weise gekreuzigt wird?

Bergmann: Das Frohe ist, dass durch dieses Opfer Christus die Strafe für unsere Sünden auf sich genommen hat und er den Tod gestorben ist, den eigentlich wir hätten sterben müssen. Durch dieses Opfer hat Christus gewissermaßen das Lösegeld für unsere Sünden bei Gott bezahlt, so dass nun die gestörte Beziehung zu Gott wiederhergestellt werden kann. Das führt zu unserer Rechtfertigung vor Gott. Gott hat bestätigt, dass dies auch wirklich so ist, indem er Jesus Christus von den Toten auferweckt hat. Die Ursache für das Evangelium liegt somit in der Liebe Gottes zu uns Menschen. Überhaupt hat Gott uns aus Liebe gemacht. Ein Evangelist bringt diese frohe Botschaft zu den Menschen

Web-Team: Warum ist Evangelisation für eine Gemeinde so wichtig?

Bergmann: Die Evangelisation ist der Gemeinde als klarer Auftrag von Jesus Christus gegeben worden. Wenn wir in die Bibel schauen, dann überliefert uns der Evangelist Markus 16,15 den klaren Befehl Jesu Christi an seine Jünger, in alle Welt zu gehen und das Evangelium allen Menschen zu verkünden.

Web-Team: Wie kann man Menschen besser lieben, als ihnen zu sagen, dass sie von Gott geliebt werden?

Bergmann: Darüber hinaus baut die Evangelisationstätigkeit eine Gemeinde auf und hilft uns über den Tellerrand zu schauen. Denken Sie nur an die zahlreichen Begegnungen, die wir in der nächsten Zeit mit den vielen Menschen haben, werden, die aus fernen Ländern zu kommen. Gott führt sie direkt zu uns, damit wir ihnen von der Liebe Gottes berichten können. Ist das keine großartige Perspektive? Ich wiederhole es gern noch einmal: Evangelisation ist der wichtigste Auftrag, den eine Gemeinde hat

Web-Team:Was hat Dich dazu veranlasst, diese Aufgabe anzunehmen?

Bergmann: Wenn man selbst die Liebe Gottes an sich selbst erlebt hat, wird irgendwann der Wunsch immer stärker, auch anderen Menschen dabei zu helfen, diese wunderbare Beziehung zu Gott zu gewinnen. Dies hat mich dann letztendlich dazu gebracht, die Liebe, die Gott in mich hinein gelegt hat, weiterzugeben. Ich möchte meinen Mitmenschen nicht gleichgültig gegenüber stehen, die sonst keine wirkliche Hoffnung hätten.

Web-Team: Wie groß ist die Resonanz in der Gemeinde auf das Thema “Evangelisation”?

Bergmann: Ganz offen gesagt, ich hätte mir eine größere Resonanz gewünscht. Ich denke aber, dass die Bedeutung der Evangelisation mehr und mehr erkannt werden wird. Gerade die letzten Woche zeigen einen Aufwärtstrend. Immerhin ist das Evangelisations-Team jetzt schon auf acht Personen angewachsen. Auch wenn eine Aktion – wie jetzt der Auftritt auf dem Weihnachtsmarkt – geplant und angekündigt wird, melden sich mehr und mehr Mitarbeiter an

Web-Team: Könntest Du noch weitere Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter gebrauchen?

Bergmann: Absolut. Je mehr aus innerer Überzeugung mitmachen, umso besser. Am besten wäre, die ganze Gemeinde würde sich beteiligen.

Web-Team: Welche Ziele hast Du für die Evangelisationsarbeit in der Gemeinde?

Bergmann: Es ist mir ein großes Anliegen, dass das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Evangelisation mehr und mehr wächst. Wir möchten doch letztendlich ganz Recklinghausen erreichen und allen Menschen die Chance geben, Jesus Christus kennen zu lernen. Dabei wäre es schön, wenn sich die ganze Gemeinde daran beteiligen würde

Web-Team: Was habt ihr mit dem Evangelisations-Team bislang gemacht?

Bergmann: Bereits 2014 hatten wir einen Auftritt auf dem Weihnachtsmarkt. Dann haben wir im April 2015 eine fünftägige Evangelisation in Recklinghausen-Süd durchgeführt. Weiter ging es mit einem Stand auf dem multikulturellen Sommerfest der Stadt Recklinghausen im August. Das sind jetzt nur die 3 größeren Aktionen

Darüber hinaus hat evangelistische Arbeit ja auch vorher schon stattgefunden, denn sonst wäre die Gemeinde in den letzten Jahren nicht so stark gewachsen. Es war unserer Gemeindeleitung immer ein großes Herzensanliegen, mindestens einmal im Jahr eine größere Evangelisation durchzuführen. Man kann ja auch sehen, dass dies alles mit Gottes Hilfe und Segen, Früchte getragen hat, zumal wenn man bedenkt, dass wir vor 25 Jahren mit gerade einmal 10 Personen angefangen haben. Heute sind es über 200 Gemeindemitglieder.

Web-Team: Welche Aktionen sind noch für dieses Jahr geplant?

Bergmann: In diesem Jahr werden wir an 2 Tagen mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt vertreten sein: am 1. und 18. Dezember. Dann kümmern wir uns um asylsuchende Menschen in Flüchtlingsheimen und bieten u.a. auch einen Sprachkurs an. Weiterhin unterstützen wir asylsuchende Menschen bei Behördengängen und bei der Wohnungssuche. Ich meine, die frohe Botschaft kann nur dann wirksam verkündigt werden, wenn sie auch von Taten begleitet wird. Daneben git es auch weitere kleine Aktivitäten. Ob es 2016 wieder eine größere Evangelisation geben wir, weiß ich noch nicht. Bis jetzt ist zumindest noch nichts geplant.